top of page

Glamour: anspruchsvolle Bilder voller Stil und Sinnlichkeit

Irgendwo, in der Schwebe zwischen der Erotikfotografie und dem Bereich der High-Fashion-Fotoshootings, liegt die teils kontroverse, teils missverstandene Branche

der Glamourfotografie. Vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute hat das Genre eine

Rascher Aufstieg, heftige Kritik und eine ständige Weiterentwicklung des Stils.

Um genau zu definieren, was glamourös ist, müssen wir wahrscheinlich jedes Foto dieser Art beschreiben: meist weibliche Models mit langen, seidig weichen Haaren, attraktiv gekleidet, mit sinnlichen Posen und fesselnden Gesichtsausdrücken.

Und wenn es so viel Mode und Accessoires gibt, die die Motive charakterisieren, warum können wir es dann nicht Modefotografie nennen?

Die Wahrheit ist, dass Glamourfotos einfach weder das eine noch das andere sind, sondern schon seit

zeigen Sie einen halbnackten weiblichen Körper, stoßen Sie weiterhin auf Missbilligung und

sogar Hass seitens der Moralisten, der ans Extreme grenzt.

Aus künstlerischer Sicht und aus dem Wunsch heraus, die Rolle dieser Bilder zu verdeutlichen, nicht

Wir können helfen, aber fragen uns: Ist diese Haltung vielleicht gerechtfertigt?


Was ist Glamourfotografie?

Eine kurze Geschichte des Genres:

Glamour-Fotografie wurde als erotisch bezeichnet; für einen Großteil des letzten Jahrhunderts. Die Anfänge

Die glamouröse Tradition lässt sich bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückverfolgen, als die Verkäufer

Französische Straßenhändler verkauften Postkarten mit verspielten Bildern attraktiver Frauen. Es ist

Genau die Zeit, in der die Pin-up-Kultur äußerst populär wurde und weibliche Figuren, augenzwinkernd und in knapper Kleidung, die Protagonisten einer Ära waren.

Bis zur Veröffentlichung des Playboy-Magazins waren Bilder von Schauspielerinnen wie Betty Grable und Bettie Page in jedem Lastwagen oder Soldatenspind zu finden.

Im Laufe der Jahre sorgten Zeitschriften und Kalender mit nackten Körpern für Diskussionen und teilweise sogar für Rechtsstreitigkeiten. Deshalb wurden sie weitgehend zensiert. Die Bildsprache dieser Fotokunst ist nach einer kurzen Pause im Laufe der Jahre wieder in den Vordergrund gerückt, mit Models wie Hope Talmons, Heidi Van Horne, Katie Price und Dita Von Teese, die zusammen mit dem Talent professioneller Fotografen die Konzepte des Genres neu definiert haben Fotografen und das Prestige seriöser Publikationen.

Glamour in der Fotografie

Wenn wir nach dem Begriff Glamour suchen; In einem Wörterbuch könnten wir Definitionen finden, etwa die Gesamtheit der körperlichen und persönlichen Merkmale, die eine Person unwiderstehlich attraktiv machen.

Wenn es um Fotografie als künstlerisches Medium geht, besteht das Ziel darin, all diese Qualitäten durch ein Bild einzufangen und zu vermitteln.

Tatsächlich geht diese Art von Foto sogar noch weiter und stellt Sinnlichkeit, Stil, Schönheit und Selbstvertrauen kompromisslos auf ungewöhnlich fesselnde Weise dar. Vielleicht unseres

Der Geist kann mit Bildern überfüllt sein, die mit den goldenen Jahren der Filmindustrie in Verbindung stehen

alle glamourösen Aufnahmen von Hollywood-Schauspielerinnen oder Fotos aus den späten 80ern/frühen 90ern

voller Dauerwellen und Lederjacken.

Heute können wir über professionelle Fotografen sprechen, die den Stil und die Herangehensweise des Genres wiederhergestellt haben und auf Schulterpolster verzichtet haben, um die Aspekte und den Stil der zeitgenössischen Frau in all ihrer Pracht und im sanften Licht vorzustellen.

Vielleicht trifft es am besten zu, dass es in der Glamour-Fotografie darum geht, Frauen auf anspruchsvolle Weise schön zu machen, aber es sind die verschiedenen Interpretationen dieser Definition, die unter Bewunderern und Fotografie-Experten immer noch zu Diskussionen führen.

Fehl am Platz oder edel?

Das Hauptargument derjenigen, die gegen die Idee und vor allem den Inhalt der Glamour-Fotografie sind, ist, dass sie zur Objektivierung einer Frau beiträgt, als Werkzeug, um ihr alle Qualitäten außer den körperlichen zu entziehen. Was soll passieren?

Eigentlich besteht ihre Sorge darin, dass wir heute über eine Art von

Modeling mit High-Fashion-Bekleidung und Stylisten, Visagisten, Friseuren und

verschiedenes Zubehör sowie Fotostudios und ausgestattete Profis.

Wie wird es dadurch besser?

Sie alle tragen zu einer raffinierten Vision einer Frau bei, in der das Model die Kamera verführt und völlig zufrieden mit sich selbst ist. Schließlich sind es nicht nur Models, die posieren: Es sind ganz normale Frauen, die das völlig freiwillig tun, zum eigenen Vergnügen, manchmal auch mit dem Wunsch, ihre Fantasie auszuleben, was auch zur Geburtsstunde der Boudoir-Fotografie führte. Dies bedeutet, dass die

Bei der Glamour-Fotografie geht es um viel mehr als Sinnlichkeit oder angedeutete Nacktheit. Vielmehr fängt es Schönheit ein, sowohl von außen als auch von innen, was es definitiv könnte

die Erwartungen derjenigen erfüllen, die es unterstützen. Letztlich ist dieses Genre nichts für

Jeder, und ob es einem gefällt oder nicht, ist eine ganz persönliche Entscheidung.

Natürlich, wie bei allen künstlerischen und kreativen Aktivitäten, um einem Bild Leben einzuhauchen

Erfolg erfordert Geschick und Vorstellungskraft. Viele Fotografen versuchen, in das Feld einzudringen

Sie bieten schlechte und billige Fotos mit starken sexuellen Anspielungen und schlechtem Geschmack

in den Bildern. So wie es die Trends und Standards der Glamourfotografie erfordern

Ganz im Gegenteil, sie werden nicht dabei sein. Im Wesentlichen läuft alles auf Würde hinaus und

auf die Absicht und nicht auf die Schaffung von Bildern mit dem Ziel, das überwiegend männliche Publikum zufrieden zu stellen.

Der Charme eines Boudoir-Porträts

Ein beliebter Fotografiestil, der sich sozusagen als Unterkategorie des Glamours herauskristallisiert hat, ist die Boudoirfotografie. Ebenso werden intime, romantische und manchmal erotische Bilder gezeigt, der Unterschied besteht jedoch darin, dass es sich bei den Motiven dieser Bilder um Frauen handelt, die nicht regelmäßig posieren oder überhaupt keine Models sind. Wie wir bereits sagten, kann diese Art der Bildgestaltung für jeden, der seine Sexualität und sich selbst mithilfe der Fotografie erforschen möchte, eine wahrgewordene Fantasie sein, und viele möchten dies tun. Auf diese Weise werden die Motive zu Kunden ihres eigenen Fotos, sodass die Ergebnisse in der Regel für den persönlichen Gebrauch und den privaten Genuss produziert werden.

Der Name leitet sich von einem französischen Wort ab, das „privates Wohnzimmer einer Frau“ bedeutet.

Die Bilder des Boudoirs basieren eher auf dem Suggestiven als auf dem Offensichtlichen, dem Metaphorischen

und nicht direkt. Eine Ästhetik, die am häufigsten durch hochtonige Beleuchtung, das körnige Schwarz und Weiß des Film Noir, erreicht wird und Atmosphäre schaffen kann.

Glamour-Fotografenr

Die beiden berühmtesten frühen Glamourfotografen waren wahrscheinlich Ruth Harriet und Louise

George Hurrell, der in den 1920er Jahren in den Vereinigten Staaten arbeitete. Ruth Harriet Louise ist

Sie war die erste aktive professionelle Fotografin in Hollywood und leitete sogar fünf Jahre lang ein Porträtstudio bei Metro Goldwyn Meyer. Seine Porträts von Stars wie Greta Garbo,

Joan Crawford, Marion Davies und John Gilbert gehören immer noch zu den denkwürdigsten. Klassisch, aber sehr ausdrucksstark und subtil sinnlich.

In ähnlicher Weise verherrlichten die Fotos von George Hurrell, der hauptsächlich in den 1930er und 1940er Jahren arbeitete, den Status von Prominenten, indem sie Beleuchtungstechniken nutzten, um dramatische Effekte zu erzielen, wobei oft Motive aus einem dunklen Hintergrund auftauchten und ihre berühmten Gesichter zum Vorschein kamen. Im Laufe der Jahre haben sich viele Porträt- und Modefotografen im Bereich Glamour versucht, eine Pause von der Produktwerbung eingelegt und sich auf das Model konzentriert, weshalb es Beispiele für solche Bilder im Werk von Helmut Newton und Ellen von Unwerth gibt oder Mert und Marco. Außerhalb des kommerziellen Bereichs gibt es Fotografen wie Lisa B, Georgy Alexandrov, Billy Bilacous, Luke Pearsall, Daniel Chase, Faby und Carlo, Silviu Sandulescu und Gregorio Campos. Solange es Sexappeal gibt, wird die Glamourfotografie herrschen; Anspruchsvoll, betörend und faszinierend, aber ohne zu werden, niemals vulgär oder, noch schlimmer, banal.


4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page